Futur

Definition

Die Futurformen Futur I und Futur II sind Tempora, die einen Sachverhalt als zukünftig kennzeichnen können. Das Futur I wird mit dem Hilfsverb werden und einem reinen Infinitiv ( Infinitiv Präsens) gebildet. Das Futur II wird mit dem Präsens des Hilfsverbs werden und Partizip II (Partizipien) + Infinitiv eines der Hilfsverben haben oder sein gebildet und verhält sich deshalb gleichzeitig wie eine Perfektform. Futurformen erlauben auch modale Verwendungen zum Ausdruck einer Vermutung.

Beispiele

  1. Fabian wird nächste Woche nach Berlin fahren.
  2. Nächstes Jahr werden wir den Plan endlich in die Tat umsetzen.
  3. Merve wird (wohl) schon zu Hause sein.
  4. Bis nächste Woche werden sie die Aufgabe erledigt haben.
  5. Merve wird schon nach Hause gegangen sein.

Erläuterungen

Mit dem Futur I wird ein Sachverhalt in der Zukunft eingeordnet (1). Mit dem Futur II wird er als in der Zukunft abgeschlossen gekennzeichnet (4). Zu berücksichtigen ist allerdings, dass für die Zukunft insbesondere in der gesprochenen, aber auch in der geschriebenen Sprache häufiger das Präsens verwendet wird. Mit dem Futur kann dem Vorhaben ein besonderer Nachdruck verliehen werden (2). Futur I und Futur II werden auch zum Ausdruck von Vermutungen verwendet (3, 5). Der Zeitbezug ist in diesen Fällen Gegenwart (3) und Vergangenheit (5).

Grammatische Proben

Die indikativischen Futurformen können über die Bildung aus dem Hilfsverb werden + Infinitiv identifiziert werden. Dabei verbindet sich das Hilfsverb im Futur I mit dem einfachen Infinitiv, dem Infinitiv Präsens (z.B. er wird lesen), beim Futur II mit dem Infinitiv Perfekt, d.h. einer Infinitivform, die sich aus dem Partizip II des Vollverbs und dem Hilfsverb haben oder sein zusammensetzt (z.B. er wird gelesen haben). Durch die Verbindung mit dem Infinitiv kann eine Abgrenzung vom Passiv erfolgen: Auch das Vorgangspassiv wird mit dem Hilfsverb werden gebildet, dabei verbindet es sich allerdings mit dem Partizip II und nicht mit einem Infinitiv.

Weitere Termini

Zukunft

Diskussion: Die Bezeichnung Zukunft ist aus der Perspektive des Zusammenhangs von Tempusform und Zeitbedeutung bei den Futurformen nicht sinnvoll, weil diese häufig zum Ausdruck von Vermutungen verwendet werden, die sich nicht auf die Zukunft beziehen, und weil das Präsens häufiger für Aussagen über die Zukunft verwendet wird als das Futur. Wenn man genau zwischen Tempusformen und Zeitbedeutungen unterscheiden möchte, sollte man die Bezeichnung Futur I + II wählen, wenn man die Tempusform meint.

Hinweise

Weiterführendes: Die Ausführungen bezogen sich bisher ausschließlich auf den Gebrauch des Futurs im Indikativ. Von den Futurformen können auch Konjunktivformen gebildet werden, indem das Hilfsverb im Konjunktiv I oder Konjunktiv II realisiert wird. Da der Konjunktiv II von werden würde lautet, kommt es hier zu einer Überschneidung mit dem sog. würde-Konjunktiv.

In den folgenden Definitionen wird auf Futur verwiesen:

Visualisierung

Zusatzmaterialien

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen