Kommentarglied

Definition

Das Kommentarglied ist eine weitere Satzfunktion neben dem Prädikat und dem Satzglied. Es dient dem Ausdruck von Sprechereinstellungen, u. a. durch Kommentaradverbien oder Abtönungspartikeln oder durch Negation.

Beispiele

  1. Glücklicherweise steigen die Temperaturen wieder.
  2. Gestern wollte zum Glück niemand vorbeikommen.
  3. Ich fahre nicht mit auf Klassenfahrt.
  4. Vielleicht kommt der Zug heute pünktlich.
  5. Die Blumen waren halt ausverkauft.
  6. Prinz Harry hat auch eine Bürgerliche geheiratet, worüber sich niemand mehr wundert.

Erläuterungen

Mit dem Terminus ‚Kommentarglied‘ kann die Satzfunktion derjenigen Konstituenten des Satzes erfasst werden, die keine Satzglieder im engeren Sinne sind. Kommentarglieder kommentieren die Satzaussage aus Perspektive des Sprechers und haben damit eine andere Funktion als Satzglieder im engeren Sinne. Es können geltungsbezogene (Beispiel 3, 4) und wertungsbezogene (Beispiel 1, 2, 5, 6) Kommentarglieder unterschieden werden. Als Kommentarglieder können verwendet werden: Modalwörter (1, 4), Negationspartikel (3), Abtönungspartikel (5) oder auch funktionsäquivalente Präpositionalgruppen (2). Zu den Kommentargliedern zählen auch weiterführende Relativsätze (Beispiel 6).

Grammatische Proben

Einige Kommentarglieder können ähnlich wie Satzglieder verschiebbar und vorfeldfähig sein (v.a. Kommentaradverbien). Sie sind jedoch anders als Satzglieder nicht erfragbar und nicht pronominalisierbar.

Weitere Termini

-

Hinweise

Kommentarglieder werden auch häufig als Adverbiale bezeichnet. Sie unterscheiden sich jedoch von den situierenden und relationalen Adverbialen durch ihre geltungs- oder wertungsbezogene Funktion.

In den folgenden Definitionen wird auf Kommentarglied verwiesen:

Visualisierung

Zusatzmaterialien

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren
Seite teilen