Partikel

Definition

Die Partikel ist eine nicht flektierbare Wortart, die im Satz vorkommt oder als selbstständige satzwertige Einheit außerhalb des Satzes steht. Partikeln übernehmen keine Satzgliedfunktion, erfüllen aber verschiedene Aufgaben (zur Verortung einer Aussage) im Kommunikationszusammenhang. Unterschieden werden: Abtönungspartikel, Fokuspartikel, Intensitätspartikel, Negationspartikel, Antwortpartikel und Gesprächspartikel.

Beispiele

-

Erläuterungen

Mit dem Terminus ‚Partikel‘ werden sehr unterschiedliche Arten von unflektierbaren Wörtern zusammengefasst. Ihre Gemeinsamkeit besteht darin, dass sie keine Satzgliedfunktion haben und nicht flektiert werden. Abgesehen davon übernehmen sie im Satz oder auch als selbständige Einheiten sehr unterschiedliche Funktionen. Deshalb werden im Folgenden den einzelnen Partikelarten Beispiele und Erläuterungen zugeordnet. Die Ausführungen zum syntaktischen Status und zu grammatischen Eigenschaften können auch als grammatische Proben genutzt werden.

BeispieleFunktionSyntaktischer Statusgrammatische Eigenschaften
Abtönungspartikel (auch: Modalpartikel)
  • Du bist eben eine Frau.
  • Wie sieht's hier denn aus?
  • Ich habe dir das doch gesagt.
Ausdruck von Einstellungen, Annahmen, Bewertungen und Erwartungen des Sprechers Bestandteil eines Satzes
  • Formgleich mit Elementen anderer Wortarten
  • Kommentarglied
  • nicht vorfeldfähig
Fokuspartikel (auch: Gradpartikel)
  • Nur Christine hat Peter zum Geburtstag gratuliert.
  • Sie isst ausschließlich grüne Äpfel gerne.
  • Sie hat sogar gesungen.
  • Sogar nach ihrer langen Krankheit war sie wieder erfolgreich.
Kennzeichnung des Teils des Satzes mkit dem höchsten Mitteilungswert; Verknüpfung einer Vorannahme Bestandteil eines Satzes (häufig einer Wortgruppe)
  • bezieht sich auf Wörter, Wortgruppen oder den ganzen Satz
  • nicht alleine vorfeldfähig (nur als Bestandteil einer Wortgruppe)
Intensitätspartikel (auch: Gradpartikel)
  • Das Konzert war sehr/besonders/voll/irre gut.
  • Das Konzert war einigermaßen/ziemlich/etwas gut.
Bestimmt den Grad der durch ein Adjektiv (manchmal auch Adverb) bezeichneten Eigenschaft Bestandteil eines Satzes (meist einer Adjektivgruppe)
  • bezieht sich auf ein Wort, meist ein Adjektiv
  • nicht alleine vorfeldfähig (nur als Bestandteil einer Wortgruppe)
  • teils formgleich mit Elementen anderer Wortarten (z.B. voll, irre, etwas)
Negationspartikel
  • Ich lade ihn nicht ein.
  • Nimm dir etwas zum Kaffee, aber nimm nicht das größte Stück Torte.
Kennzeichnet einen Satz oder einen Teil eines Satzes als nicht wahr Bestandteil eines Satzes (teilweise einer Wortgruppe)
  • bezieht sich auf den ganzen Satz (Satznegation) oder eine Wortgruppe oder ein Wort (Sondernegation)
  • nicht alleine vorfeldfähig (nur als Bestandteil einer Wortgruppe)
Antwortpartikel (auch: Responsiv)
  • Willst du Selma (nicht) zum Geburtstag einladen?
    1. Ja
    2. Nein
    3. Doch
Bringt als Antwort auf eine Entscheidungsfrage Bestätigung oder Ablehnung zum Ausdruck. Selbstständige Einheit
Gesprächspartikel
  • Naja, ich sehe das anders.
  • Du siehst das doch genauso, oder?
  • Hallo, hörst du mir noch zu?
  • Ähm ich habe drei äh vier Mandarinen.
Dient der Organisation der Interaktion in gesprochener Sprache. Fordert als Sprechersignal den Hörer zu einer Antwort auf bzw. bietet als Hörersignal eine Reaktion. Selbstständige Einheit

Grammatische Proben

-

Weitere Termini

-

Hinweise

-

In den folgenden Definitionen wird auf Partikel verwiesen:

Visualisierung

Zusatzmaterialien

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren
Seite teilen