Adverb

Definition

Das Adverb ist eine nicht flektierbare Wortart. Das Adverb ist satzgliedfähig und kann als Satzglied alleine das Vorfeld eines Satzes besetzen. Adverbien können nach verschiedenen Gesichtspunkten klassifiziert werden. Aus semantischer Perspektive unterscheidet man lokale, temporale, modale und kausale Adverbien. Adverbien können in Ergänzungsfragen (interrogativ) und in Relativsätzen (relativ) gebraucht werden. Als Korrelate, die auf Nebensätze verweisen, oder anstelle einer Präpositionalgruppe werden sogenannte Pronominaladverbien gebraucht.

Beispiele

  1. Hier hat es heute nicht geregnet.
  2. Wir waren im Urlaub auf Rügen. Dort war es sehr schön.
  3. Gestern hatten wir frei.
  4. Die Party gestern war super.
  5. Nachts schweigen die Geister.
  6. Wann hast du Zeit?
  7. Warum gibt es keine Pizza?
  8. Kopfüber sprang er ins Wasser.
  9. Deinetwegen gab es heute nur Kloßbrühe.
  10. Paul hat zum Geburtstag eine Drohne bekommen. Darüber freut er sich sehr.
  11. Unter dem Baum stand eine Bank. Darauf setzte er sich.

Erläuterungen

Das Adverb ist die einzige unflektierbare Wortart, die selbstständig das Vorfeld besetzen kann. Adverbien werden meistens als Adverbiale verwendet, sie situieren das durch das Prädikat bezeichnete Geschehen. Selten werden sie auch attributiv verwendet (4). Adverbien werden nach verschiedenen Kriterien in Subklassen unterteilt. Semantisch werden lokale (1, 2), temporale (2,4,5,6), kausale (7, 9) und modale (8) Adverbien unterschieden. In den Beispielen 6 und 7 handelt es sich um Interrogativadverbien. Die Adverbien können absolut (5, 9) oder phorisch-deiktisch verwendet werden. So verweist hier auf den Ort des Sprechers (deiktisch, (1)), dort verweist auf den im vorhierigen Satz genannten Ort (phorisch, (2)). Diese Adverbien werden auch Situierungsadverbien genannt. Eine morphologische Subklasse bilden die Pronominaladverbien (Präpositionaladverbien, (10), (11)). Diese werden mit da-, hier- oder wo- und einer Präposition als zweitem Bestandteil gebildet. Der erste Bestandteil verweist (pronominal) auf einen vorher erwähnten Gegenstand (11) oder Sachverhalt (10).

Grammatische Proben

-

Weitere Termini

-

Hinweise

Grenzfälle: Adverbien sind z.T. schwer von Adjektiven unterscheidbar: z.B. ist allein ein Adverb, einsam ein Adjektiv. Adverbien unterscheiden sich von Adjektiven vor allem dadurch, dass sie nicht flektiert werden und nicht steigerbar sind (*die alleine Hexe vs. die einsame Hexe).

Manche Adverbien können wie Adjektive attributiv und prädikativ gebraucht werden. Beispiele: Das war eine super Party. / Die Party war super.

In den folgenden Definitionen wird auf Adverb verwiesen:

Visualisierung

Zusatzmaterialien

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren
Seite teilen