fakultativ

Definition

Fakultativ wird die Anwendung einer Regel genannt, wenn sie nicht notwendigerweise berucksichtigt werden muss.

Erlauterungen

In der Valenztheorie werden beispielsweise obligatorische Komplemente von fakultativen Komplementen unterschieden. Die obligatorischen Komplemente mussen ausdrucksseitig realisiert werden, damit ein korrekter Satz des Deutschen entsteht; die fakultativen konnen, mussen aber nicht realisiert werden. Bei dreiwertigen Verben mit einem Subjekt, einem Akkusativkomplement und einem Dativkomplement ist das Dativkomplement oftmals fakultativ.

Beispiele

  1. Nach dem Umweltskandal bot der Minister (dem Kanzler) seinen Rucktritt an.
  2. Der Kanzler hat (der Reporterin) den Rucktritt des Ministers bestatigt.

Hinweise

Fakultative Elemente, wie in obigem Fall fakultative Komplemente, werden i. d. R. durch runde Klammern markiert.

Übersetzungen

facultatif (franzosisch), facoltativo (italienisch), fakultativ (norwegisch), fakultatywny (polnisch), fakultativ (ungarisch)

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen

Weiterführend