Korrespondenz zwischen es und finitem Verb

Unterschieden werden bei es unter anderem

  • das anaphorische Personalpronomen
  • das fixe es als semantisch leeres formales Subjekt
  • das expletive es zur Markierung des Vorfeldes in Verbzweitsatzen

Vgl. zu diesen und weiteren, hier nicht relevanten Formen von es Die Form es und ihre Verwendungen.

Die meisten Formen von es regieren die 3. Person Singular des finiten Verbs.

Das anaphorische Personalpronomen

Das anaphorische Personalpronomen es regiert wie die beiden anderen anaphorischen Personalpronomen er und sie die 3. Person Singular.

Das Madchen sa? auf einer Bank. Es fror.
Der Mann sa? auf einer Bank. Er fror.
Die Frau sa? auf einer Bank. Sie fror.

Das fixe es als semantisch leeres Subjekt

Das fixe es als semantisch leeres formales Subjekt verlangt ebenfalls die 3. Person Singular.

Es schneit.

Dieses es verbindet sich vor allem mit unpersonlichen Verben, die uberwiegend konvertierte Witterungsverben sind.

Es blitzt.
Es donnert.
Es nebelt.
Es nieselt.
Es regnet.
Es schneit.
Es sturmt.
Es taut.

Vgl. auch Finite Verben in subjektlosen Satzen.

Das expletive es zur Markierung des Vorfeldes

Bei Satzen mit expletivem es zur Markierung des Vorfeldes in Verbzweitsatzen richten sich Person und Numerus des Verbs nach dem eigentlichen Subjekt.

Es war ein Konigskind.
Es waren zwei Konigskinder.
Es klappert die Muhle am rauschenden Bach.
Es klappern die Muhlen am rauschenden Bach.
Es nasst es dampft es glanzt der Pferde Fell
(Koeppen 1986, 27)

Zum Text

Schlagwörter
Autor(en)
Elke Donalies
Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen