Reflexiv-Pronomen

Definition

Reflexiv-Pronomina sind eine Subklasse der Pronomina. Innerhalb eines Satzes oder eines Teilsatzes verweisen Reflexiv-Pronomina auf bereits eingeführte Gegenstände oder Personen, bevorzugt auf das Subjekt.

Erläuterungen

Im weiteren Sinne wird das Reflexiv-Pronomen in einem Paradigma mit drei Personen und zwei Numeri, evtl. noch differenziert nach den Kasus Akkusativ und Dativ, angeführt (1. Pers.: mich/mir; 2. Pers.: dich/dir, sich; uns, euch, sich; 3. Pers: sich).

Der Bezugsausdruck des Reflexiv-Pronomens ist fast immer das Subjekt (1), sehr viel seltener das Akkusativkomplement (2) oder das Dativkomplement (3). Obligatorisch reflexive Verben fordern ein Reflexiv-Pronomen. Dabei ist das Reflexiv-Pronomen Bestandteil des Verbs und nicht dessen Komplement (4).

Beispiele

Hinweise

Im engeren Sinne gilt nur die unveränderliche Form der dritten Person – sich – als eigentliches Reflexiv-Pronomen. Die Formen der 1. und 2. Person werden als reflexive Lesart der Personalpronomina resp. Kommunikanten-Pronomina betrachtet.

Andere Bezeichnungen

gebundenes Personalpronomen, Reflexivpronomen, Reflexivum, rückbezügliches Fürwort, rückbezügliches Pronomen

Übersetzungen

reflexive pronoun (englisch), pronom réfléchi (französisch), pronome riflessivo (italienisch), reflekstivt pronomen (norwegisch), zaimek zwrotny (polnisch), visszaható névmás (ungarisch)

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen

Weiterführendes