Pronomen

Definition

Pronomina sind eine Wortart, die eine Gruppe formal wie funktional sehr heterogener Subklassen umfasst. Pronomina erfüllen die syntaktische Funktion von Nominalphrasen, insbesondere können sie selbständig als Komplemente fungieren.

Erläuterungen

Prinzipiell flektieren Pronomina nach Numerus, Kasus und Genus. Bei einzelnen Subklassen oder einzelnen Vertretern können Einschränkungen auftreten. Nicht alle Pronomina sind tatsächlich Stellvertreter für Nominalphrasen, für manche existieren überhaupt keine Bezugsausdrücke (1), andere beziehen sich auf ganze Sätze (2).

Pronomina werden in die folgenden Subklassen untergliedert:

Pronomina sind in der Regel als Phrasenköpfe ausbaufähig, zumeist nur nach rechts, d.h. der Kopf steht am linken Rand der Phrase (3), dem pronominalen Phrasenkopf kann jedoch auch eine Fokuspartikel vorausgehen (4).

Beispiele

  1. (in einem Bekleidungsgeschäft auf einen Anzug zeigend) Den nehm ich.
  2. "Deine grüne Krawatte hängt hinten im Schrank. Das habe ich dir schon hundertmal gesagt."
  3. [Viele der Freunde]

    [er, Hausmann und Vater]
  4. Das ist [sogar ihres]!

Hinweise

Viele Pronomina haben eine identische oder in Teilen des Paradigmas identische Variante bei den Artikeln. Nicht in allen Grammatiken wird zwischen Artikel-Funktion und Pronomen-Funktion klar getrennt.

Die Systematische Grammatik kommt auf Grundlage der Grammatik der deutschen Sprache zu einer anderen Unterteilung der Pronomen-Subklassen als die oben dargestellte.

Andere Bezeichnungen

Fürwort, Proform, Pronominalwort, Stellvertreter

Übersetzungen

pronoun (englisch), pronom (französisch), pronome (italienisch), pronomen (norwegisch), zaimek (polnisch), névmás (ungarisch)

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen

Weiterführendes