Partikel

Als Partikeln bezeichnen wir eine heterogene Klasse von unflektierbaren Einheiten, denen bis auf wenige Ausnahmen gemeinsam ist, dass sie nicht selbständig als Antwort auf eine Frage fungieren können und dass sie keine Phrasen bilden. Im Unterschied zu den Adverbien zeigen manche Partikelklassen auch Beschränkungen in den Stellungsmöglichkeiten und können nicht allein im Vorfeld eines Aussagesatzes stehen. Partikeln sind - besonders in der Alltagssprache - hochfrequent. Ein sprachtypisches Charakteristikum ist ihre Polyfunktionalität. Wir untergliedern die Partikeln in die Klassen:

  1. Intensitätspartikeln
  2. Fokuspartikeln
  3. Negationspartikeln
  4. Abtönungspartikeln
  5. Konnektivpartikeln

andere Bezeichnungen und Zuordnungen: Partikeln stellen wahrscheinlich den uneinheitlichsten Bereich der Wortartenklassifikation. Grob gesagt lassen sich drei Ansätze ausmachen: beim weitesten Partikelbegriff werden alle unflektierbaren Einheiten, also auch Präpositionen, Konjunktionen, Adverbien, als Partikeln klassifiziert. Ein engeres Konzept grenzt Präpositionen, Konjunktionen und Adverbien aufgrund von Satzgliedwert oder anderen syntaktischen Eigenschaften aus den Partikeln aus, und schließlich wird als Partikeln im engsten Sinn eine Restgruppe bezeichnet, die im wesentlichen mit den Klassen Abtönungspartikeln und Fokuspartikeln identisch ist.

Beispiele: doch, bloß, halt, mal, nicht, sehr, überaus, sogar, selbst, auch, erst, schon, also, übrigens, jedoch, aber ...

Andere Bezeichnungen

Formwort, Füllwort, Funktionswort

Übersetzungen

particle (englisch), particule (französisch), particella (italienisch), (partikkel) (norwegisch), partykuła (polnisch), partikula (ungarisch)

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren
Seite teilen

Weiterführendes