Semantisch gleichartige Adverbialverbindungen

Auch Verbindungen von mehreren lokalen oder temporalen Adverbialia konnen eine einzige komplexe Komponente auf einer Position bilden. Man kann sie meist mit einem einzelnen Fragewort wie wo? wann? erfragen. Dabei ist meist das erste Adverbiale der Kopf, die weiteren sind Atttribut. Sie haben zwei Funktionen.

  • Appositive Funktion
  • Restriktive Funktion

Appositiv erweiterte Adverbialia

In mundlicher Kommunikation sind appositive Adverbialia haufig durch eine vorangehende und nachfolgende Pause vom Bezugsadverbiale getrennt. Dem entspricht in der Schreibung der Einschluss durch Kommata. Dies ist aber nicht immer zwingend so. In vielen Fallen ist deshalb nicht zu entscheiden, ob ein appositives oder restriktives Verhaltnis vorliegt.

Vorne, zur Dorfstra?e, erstreckt sich auf zwei Etagen ein gro?zugiges Burogebaude. Hinter dem Garten, am Landschaftsschutzgebiet, ein schniekes Landhaus.
(Spiegel 29.3.1993, 26)

Restriktiv erweiterte Adverbialia

Ein restriktives Attribut schrankt den durch das Kopfadverbiale bezeichneten Raum oder Zeitraum durch einen engeren spezifischeren Raum oder Zeitraum ein. Der Akzent liegt im Unterschied zu den appositiven jeweils auf dem modifizierenden Adverbiale, bei mehreren auf dem letzten.

Am Westhimmel ist noch das Pegasusquadrat zu sehen, das auch Herbstviereck genannt wird.
(Rhein-Zeitung 22.12.2010, 15)

Eines Nachts hatte er einen merkwurdigen Traum, der ihn nicht loslie?.
(Die Zeit 11.8.2011, o. S.)

Zum Text

Schlagwörter
Autor(en)
Klaus Vorderwulbecke
Bearbeiter
Elke Donalies
Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen