Verbflexion

Die Flexion der Verben bezeichnet man als Konjugation. Verben werden hinsichtlich Verbnumerus, Person, Tempus, Modus und Genus verbi konjugiert.

Verben lassen sich in verschiedene Subklassen einteilen. Die Subklassifizierung orientiert sich an der Funktion, die Vertreter einer verbalen Subklasse beim Aufbau des Verbalkomplexes erfüllen. Die vorliegende Systematik unterscheidet die Subklassen Vollverb, Hilfsverb, Modalverb, Kopulaverb und Nominalisierungs-/Funktionsverb. Zwischen dieser funktionalen Subklassifizierung und den Flexionsklassen der Verben besteht nur teilweise ein Zusammenhang: Vollverben lassen sich zwei Hauptklassen zuordnen, Modalverben bilden eine eigene Flexionsklasse, Hilfs- bzw. Kopulaverben flektieren uneinheitlich und sind durch besonders viele Suppletivformen geprägt.

Aufbau von Verbformen

Mehrteilige Verbformen

Die meisten Tempus-Kategorien sowie die Genus verbi-Kategorie Passiv werden ausschließlich analytisch gebildet, d. h. sie bilden mehrteilige Verbformen und sind deshalb keine Flexionskategorien im engeren Sinne. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die verbalen Kategorisierungen und Flexionskategorien, die traditionell für das Deutsche postuliert werden:

KategorisierungFlexionskategorien(Kategorien mit analytischer Bildung)
Person1., 2., 3.
VerbnumerusSingular, Plural
TempusPräsens, Präteritum(Präsensperfekt), (Präteritumperfekt), (Futur), (Futurperfekt)
ModusIndikativ, Imperativ, Konjunktiv
(Genus verbi)(Aktiv)*, (Passiv)
* Die unmarkierte Kategorie Aktiv wird weder durch analytische Bildung noch durch Flexionsmarker gekennzeichnet.

Die für die Flexion der Verben im Deutschen relevanten Kategorisierungen sind nur Person, Verbnumerus, Tempus und Modus, nicht aber Genus verbi. Einige verbale Kategorien werden im Deutschen nicht durch die Mittel der Flexion im engeren Sinne, sondern analytisch (periphrastisch) gebildet. Sie bilden mehrteilige Verbformen aus finiten Hilfsverben (im Falle des Passivs auch: bekommen) und infiniten Verbformen. Analytisch gebildete Kategorien selbst sind keine Flexionskategorien, sie bedienen sich aber flektierter Hilfsverben bei ihrem Aufbau. Folgende Kategorien werden im Deutschen analytisch gebildet:

  • die Genus verbi-Kategorie Passiv, z. B.: Das Auto wird repariert.
    Auch die unmarkierte Kategorie Aktiv ist keine Flexionskategorie im engeren Sinne, da sie keine eigenen Flexionsmarker besitzt.
  • die Tempus-Kategorien (Tempora) Präsensperfekt, Präteritumperfekt, Futur und Futurperfekt, z. B.: Sie hat/hatte das Auto repariert. / Sie wird das Auto reparieren/repariert haben.
  • die konjunktivische würde-Form, die u. a. als Ersatz für den Konjunktiv II mit Hilfe von würde + Infinitiv gebildet wird, z. B.: Sie würde das Auto reparieren.

Finitheit

Verbformen, die nach Person, Verbnumerus, Tempus, Modus und Genus verbi differenziert sind, werden als finit bezeichnet. Das finite Verb ist das strukturale Zentrum eines Satzes, es stellt den unverzichtbaren Bestandteil des Verbalkomplexes dar, der eine der Primären Komponenten des Satzes ist. Finite Verbformen können einfach (synthetisch) aufgebaut oder Teil einer mehrteiligen Verbform sein.

Als semifinit werden Imperativformen bezeichnet, weil sie nur nach einer der verbalen Kategorisierungen flektieren, nämlich nach dem Verbnumerus (z. B. iss vs. esst). Sie sind nicht nach Person und Tempus differenziert.

Der Infinitiv (z. B. stehlen) und das Partizip II (Partizip Perfekt, z. B. gestohlen) sind keine finiten Verbformen, da sie nicht nach den genannten Kategorisierungen flektieren. Infinite Verbformen spielen eine wesentliche Rolle bei der Bildung mehrteiliger Verbformen wie des Passivs und einiger Tempora und werden dann vom finiten Verb regiert. Es können auch mehrteilige infinite Verbformen nach Tempus und/oder Genus verbi gebildet werden, ohne dass es sich dabei um Flexion im engeren Sinne handeln würde, z. B. gestohlen werden (Infinitiv Passiv von stehlen). Infinite Verbformen bleiben unflektiert. Flektiert (genauer: dekliniert) werden lediglich Formen, die in Flexionsklassen anderer Wortarten übergangen sind, also nominalisierte Infinitive (z. B. die Kunst des Stehlens) und Partizipien als attributive Adjektive (z. B. das gestohlene Auto).

Das Partizip I (Partizip Präsens) wird in ProGr@mm / ProGr@mm kontrastiv als ein durch Wortbildung aus einem Verb entstandenes Adjektiv angesehen und ist somit der Flexion der Adjektive zuzurechnen. Es wird durch Anhängen von -d an den Infinitiv des Verbs gebildet und dann wie ein Adjektiv dekliniert, z. B. stehlende Kinder.

Dem Infinitiv kann ein von ihm getrennt geschriebenes, sich aber sonst wie ein Affix verhaltendes zu vorausgehen, das nie vom Infinitiv getrennt wird. Bei Verben mit abtrennbarem Präverb wird zu zwischen Präverb und Verbstamm eingefügt (z. B. abzufahren). Bei Infinitiven, die Teil des Verbalkomplexes sind, hängt es (valenzbedingt) vom regierenden Verb ab, ob dem Infinitiv ein zu vorausgeht oder nicht (z. B. Er kann nicht kommen, er hat viel zu tun).

Den reinen Infinitiv (ohne zu) können regieren:

  • Modalverben: er darf/kann/mag/muss/soll/will arbeiten
  • Hilfsverb werden I (zur Bildung des Futurs): er wird arbeiten
  • AcI-Verben, z. B. heißen, lassen und die Wahrnehmungsverben hören, sehen etc.: man ließ ihn arbeiten; man sah ihn arbeiten
  • Bewegungsverben, z. B. gehen, fahren, schicken etc. und statisches bleiben: er geht arbeiten; er bleibt stehen

Einige andere Verben können neben dem reinen Infinitiv auch den mit zu regieren, z. B. (nicht) brauchen in modaler Verwendung (er braucht nicht (zu) arbeiten) sowie helfen, lehren, lernen, üben etc. (er lernt (zu) schreiben). Vgl. Grammatik in Fragen und Antworten: Ich helfe dir das Päckchen (zu) tragen. Du brauchst nicht (zu) kommen. - Verben mit einem Infinitiv mit oder ohne zu

Nur den zu-Infinitiv regieren:

  • Die Verben drohen, pflegen, scheinen, die modalverbähnlich verwendet werden (sog. Halbmodale): er schien zu arbeiten
  • sein und haben in modaler Verwendung: er hat zu arbeiten; die Arbeit ist zu erledigen

Für Beispiele zu Infinitiven mit/ohne zu in Komplementfunktion siehe auch Überblick über die Komplementklassen und ihre Realisierungsformen. Für weiterführende Informationen zu Infinitivkonstruktionen vgl. auch Grammatik in Fragen und Antworten: Alles verstehen heißt alles verzeihen oder Alles zu verstehen heißt alles zu verzeihen? — Infinitivkonstruktionen mit und ohne zu.

Verbale Stammformen

Die Kennzeichnung der Kategorien von Verbnumerus, Person, Tempus und Modus wird bei Verben durch Affigierung, Vokalwechsel und Suppletion geleistet. Mit Hilfe der Flexionsmarker werden verschiedene verbale Stammformen gebildet, die weitere kategoriespezifische Flexionsmarker in Form von Suffixen erhalten.

Die Stammformen eines Verbs können im Deutschen flexionsklassenabhängig bis zu fünf verschiedene formal Ausprägungen besitzen, die ein verbspezifisches Stammparadigma bilden, z. B.:

sprech-, sprich-, sproch-, sprach-, spräch-

Die einzelnen Stammformen unterscheiden sich hauptsächlich durch ihren Stammvokal, weshalb der Vokalwechsel auch als das paradigmatische Mittel der Flexionsmorphologie angesehen wird. Dabei kann ein Konsonantenwechsel begleitend erscheinen, der phonologisch gesteuert ist (Allophone wie bei sprech-[ç]/sproch-[χ] usw.) oder ein Charakteristikum einiger starker und gemischter Verben darstellt (z. B. bring-/brach-).

Den einzelnen Stammformen kommt (in Verbindung mit den Flexionssuffixen) die Aufgabe zu, die Flexionskategorien finiter Verformen zu markieren bzw. infinite Verbformen (Infinitiv/Partizip II) zu bilden. Dementsprechend gibt es Präsens-, Präterital-, Partizipial-, Infinitiv- und Imperativstammformen. Präsens- und Präteritalstammformen können flexionsklassenabhängig jeweils primäre und sekundäre Varianten besitzen, die sich durch einen Vokalwechsel unterscheiden.

Weiterführende Informationen zu den verbalen Flexionsparadigmen, den Mitteln des Formenbaus und den Flexionsmarken sind in den Einheiten Flexion nach Person und Verbnumerus und Flexion nach Tempus und Modus zu finden. Person und Verbnumerus werden gemeinsam betrachtet, da beide Kategorisierungen im Deutschen am finiten Verb durch Suffixe fusionierend kodiert werden. Auch Tempus und Modus greifen auf gemeinsame Mittel des Formenbaus zurück.

Flexionsklassen

Wie auch in anderen Bereichen der Flexion (vgl. Flexionsmuster der Adjektive) werden im Deutschen traditionell die von Jacob Grimm geprägten Bezeichnungen stark und schwach verwendet, um bestimmte Flexionseigenschaften zu charakterisieren. Man unterscheidet zwei Hauptklassen, die der schwachen und die der starken Verben. Grundlage dieser Einteilung sind die Formen des Präteritums und des Partizip II (Partizip Perfekt): Verben, die Präteritalformen durch Affigierung bilden (mit Hilfe des dentalen Präteritalmarkers -te ; hierzu: vertiefende Informationen zur Segmentierung mit/ohne Schwa), zählen zu den schwachen Verben, z. B.:

lache — lachte

Starke Verben bilden ihre Präteritalformen mit Hilfe des Ablauts (Vokalwechsel), z. B.:

sehe — sah

Eine kleine Gruppe von Verben bildet die Präteritalformen durch Affigierung, weist aber zusätzlich auch einen Vokal- und teilweise auch einen Konsonantenwechsel in den Präteritalstammformen auf. Sie kann zu den unregelmäßigen schwachen Verben gezählt werden oder alternativ als gemischte Verben bezeichnet werden, da sie formale Mittel beider Flexionsklassen vereint, z. B.:

kenne — kannte; denke — dachte

Starke und schwache Verben bilden auch die infinite Verbform Partizip II unterschiedlich. Schwache Verben affigieren ge-...-(e)t, starke Verben ge-...-en an die Partizipialstammform, z. B. er hat gelacht/gesungen. Verben mit festem Präfix affigieren nur das Suffix -(e)t bzw. -en, z. B. ich habe erzählt/verloren. Bei Verben mit abtrennbarem Präverb wird ge- zwischen Präverb und Verbstamm eingefügt, z. B. er wurde ausgelacht.

Die Modalverben und das Vollverb wissen bilden gemeinsam eine eigene Flexionsklasse. Sie zeichnen sich durch übereinstimmende Formen der 1. und 3. Person (Nicht-Adressat) im Präsens Singular aus.

Die Hilfsverben haben, sein und werden weisen teilweise uneinheitliche Flexionsmuster mit Suppletivformen auf.

Ausführlichere Informationen zu den verbalen Flexionsklassen befinden sich in der Einheit Flexionsklassen der Verben.

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen

Weiterführendes