Indefiniter Artikel

Der indefinite Artikel ein/ eine dient dazu, in Kombination mit einem Gattungs- oder Stoffnamen einen Gegenstand in einen Verwendungszusammenhang neu einzuführen, ihn zu konstituieren und dem Adressaten bekannt zu machen. Vielfach wird der Gegenstand auf diese Weise thematisiert. Der indefinite Artikel flektiert nach den Kategorien Kasus und Genus, verfügt aber nicht über Pluralformen.

Beispiele

Es war einmal ein Mann.
Ein Mann hatte drei Söhne.
Endlich erschien eine Frau.

Andere Bezeichnungen und Zuordnungen

unbestimmter Artikel, indefinites Determinativ.

In manchen Grammatiken wird die Artikellosigkeit im Plural als "Nullartikel" angeführt: ein Mann/ Männer.
Der indefinite Artikel hat ein Pendant bei den Pronomina, genauer beim Indefinit-Pronomen, das sich im Maskulin und Neutrum Nominativ und im Neutrum Akkusativ aber vom Flexionsparadigma des Artikels unterscheidet.

Morphologische Eigenschaften

Der indefinite Artikel flektiert nach den Kategorisierungen Genus und Kasus und hat keine Pluralformen.

Die Formen des parallelen Indefinit-Pronomens stehen in der nachfolgenden Tabelle unter denen des indefiniten Artikels.

MASKULINNEUTRUMFEMININPLURAL
NOMINATIVein Mann
einer
ein Kind
eines
eine Frau
eine
-- Leute
--
AKKUSATIVeinen Mann
einen
ein Kind
eines
eine Frau
eine
-- Leute
--
DATIVeinem Mann
einem
einem Kind
einem
einer Frau
einer
-- Leuten
--
GENITIVeines Mannes
eines
eines Kindes
eines
einer Frau
einer
(von Leuten)
--

Syntaktische Eigenschaften

Der indefinite Artikel bildet zusammen mit einem Nomen eine Nominalphrase: ein Mann. Wie alle Artikel dient er vor allem der Kasusmarkierung der Nominalphrase (ein Mann, eines Mannes, einem Mann), während der Numerus am Nomen selbst markiert wird (Mann, Männer). Ein indefiniter Artikel regiert bei einem nachfolgenden Adjektiv "gemischte" Flexion, d.h. er regiert schwache Flexion, wenn er selbst eine markierte Flexionsform hat (einer, einem, eines, einen) und er regiert starke Flexion, wenn er selbst flexivisch unmarkiert ist (ein).

MASKULINNEUTRUMFEMININPLURAL
NOMINATIVein netter Mann ein nettes Kind eine nette Frau -- nette Leute
AKKUSATIV einen netten Mann ein nettes Kind eine nette Frau -- nette Leute
DATIV einem netten Mann einem netten Kind einer netten Frau -- netten Leuten
GENITIV eines netten Mannes eines netten Kindes einer netten Frau -- netter Leute

Vgl. dazu Übersicht über die Flexion des attributiven Adjektivs

Semantische und funktionale Eigenschaften

Der indefinite Artikel dient dazu, in Kombination mit einem Gattungs- oder Stoffnamen einen Gegenstand in einen Verwendungszusammenhang neu einzuführen.

Zusätzliche Literatur in Auswahl

Vater 2001; Canisius 2004; Bittner 2007.

Zum Text

Schlagwörter
Autor(en)
Eva Breindl
Bearbeiter
Elke Donalies
Letzte Änderung
Aktionen
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren

Seite teilen