Aussage-Modus

Als Aussage-Modus werden bestimmte Inhalts- und Ausdruckskonfigurationen in kommunikativen Ausdruckseinheiten bezeichnet, die bei der Ausführung so zentraler kommunikativer Handlungen wie Behaupten, Feststellen, Berichten, Erzählen verwendet werden.

Typisch geformte Sätze im Aussage-Modus:

(1) Das haut den stärksten Mann um.
[Mannheimer Morgen, 27.08.2005]
(2) Die grüne Umweltministerin in Nordrhein-Westfalen scheut keine Auseinandersetzung, besonders nicht mit der SPD.
[Spiegel Online, 27.4.2000]
(3) Ein beträchtlicher Anteil der Bevölkerung ist Träger des Hepatitis-C-Virus, aber viele Menschen ahnen nichts von ihrer Infektion.
[Spektrum der Wissenschaft März 2000, S. 28]

Generell lassen sich für Sätze im Aussage-Modus zwei Formtypen bestimmen:
– der Aussagesatztyp
– V-1-Aussagesätze (also mit Verberststellung), bei denen keine Komplementanalepse - oder Supplementanalepse vorliegt

Merkmale des Aussagesatztyps sind:

Vorfeld vorhanden
Verbzweitstellung
– Vorfeld nicht durch W-Phrase belegt
Verbmodus nicht Imperativ
– Satztypkongruente Intonation: Grenztonmuster fallend

V-1-Aussagesätze können in stark markierten Text- und Diskursformen auftreten.

Beim Erzähleinsatz in literarischen Erzählformen wie Witz, Anekdote:

Sagt der Tünnes zum Schäl ...

Bei szenisch vergegenwärtigenden Erzählschritten in Alltagserzählungen:

Treff ich doch gestern Abend im Kino die Maiern mit ihrem neuen Macker.

Andere Bezeichnungen

Aussagemodus

Übersetzungen

mode assertif (französisch), mode d'assertion (französisch), modo assertivo (italienisch), (utsagnsmodus) (norwegisch), tryb oznajmujący (polnisch), kijelentő mód (ungarisch)

Zum Text

Letzte Änderung
Aktionen
Seite merken
Seite als PDF
Seite drucken
Seite zitieren
Seite teilen

Weiterführendes